Liebe Mitglieder des Netzwerks Archiv der Zukunft, 

dies ist nur zufällig eine Weihnachtspost. Anzuzeigen ist das Ende des Netzwerks. Weihnachten ist ja das Fest der “Natalität”, der “Gebürtlichkeit”, die Hannah Arendt der Sterblichkeit entgegen setzte. Beides gehört zusammen.

Heute ist also ein Ende bekanntzugeben: Nach schon längererMüdigkeit und Siechtum zum Schluss verabschiedet sich das “Netzwerk Archiv der Zukunft”. 

Das hat die Mitgliederversammlung des Vereins am 30. November auf  seiner Mitgliederversammlung bei nur einer Enthaltung beschlossen.    

Die Mitgliederversammlung beschließt die Auflösung des Vereins „Archiv der Zukunft Netzwerk“ zum 31. Dezember 2019.

Begründung:

Schon seit einiger Zeit gleicht das Netzwerk einem nachleuchtenden, aber verglühten Stern. Dieser Befund wird umso deutlicher, je näher man dran ist. Es ist nicht dauerhaft gelungen ein vitales Netz hervorzubringen, in dem sich die Menschen (Fäden) zu aktiven Knoten (Handlungen und Projekten) verbinden, um sich gegenseitig im Handeln zu stärken, an der Klärung der größeren Fragen der „Bildung“ zu arbeiten, also wirksam zu werden. 

Zum Schluss gab es scheiternde oder schon im Ansatz steckengebliebene Versuche der Erneuerung und ein sich mehr und mehr nur noch selbst verwaltendes Büro. Das soll nun aufgelöst werden und die Abwicklung des Vereins betreiben.

Zunächst noch zum Verein. Mitgliederbeiträge für 2020 werden nicht mehr fällig. Ausstehende Mitgliederbeiträge allerdings schon. Für die Auflösung des Büros, für die „Entsorgung“ von Geräten, Möbeln, Akten und vielem anderen werden sie unbedingt gebraucht.  

Außerdem: Das Vereinsrecht verlangt, dass ein aufgelösterVerein noch ein Jahr als „Verein in Liquidation“ juristisch besteht und dass nach diesem Jahr, also Anfang 2021, eine abschließende, letzte Mitgliederversammlung einberufen wird. 

Bereits im kommenden März, voraussichtlich zum 14.3. 2010,muss noch zu einer MV eingeladen werden, die den Bericht der Kassenprüfer für das Jahr 2019 entgegen nimmt. Also bitte nicht wundern, wenn nach dem nun eingetretenen Ende noch zwei Einladungen zu Mitgliederversammlungen kommen. Das muss so sein.

War das nun alles?

Das Netzwerk ist aus der Resonanz auf Filme, vor allem der „Treibhäuser der Zukunft“, entstanden. Diese Filme waren bereits das „Archiv der Zukunft“ bevor es das Netzwerk gab. Dieses „Archiv der Zukunft“ ist von der Auflösung des Netzwerks bzw. des Vereins nicht betroffen. Im Gegenteil. Nun geht alle Kraft wieder in diesen Kern oder Ursprung. Derzeit ist das Film- / DVD Projekt „Bildung in Zeiten der Digitalisierung“ in Arbeit. 

Über dieses „Archiv der Zukunft“ ohne Netzwerk und Vereinsollen diskursive und auch freundschaftliche Zusammenhänge weiter geführt werden. Erster Termin dafür ist am 1. und 2. Mai 2020 (Freitagabend bis Sonnabend) auf „Schloss Freudenberg“ in Wiesbaden. Matthias Schenk (Schloss Freudenberg) und ich, Reinhard Kahl, werden dazu im Frühjahr einladen. (Für Interessierte: mail@reinhardkahl.de).

Ein ausführlicher Rückblick auf das Netzwerk und Überlegungen zu nicht nur dessen Erschöpfung und mit Zukunftsideen trotz alledem und alledem folgen im neuen Jahr. 

Die allerbesten Grüße und Wünsche zu Weihnachten und für 2020

von Reinhard Kahl 

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here